Das Ei des Kolumbus, Spiele und Gruppenaufgaben im Seminar, Methodik spannend gemacht

Gestern war es soweit, ich habe es einmal wieder getan und ein gruppendynamisches Erlebnis in ein Seminar eingebaut. Nicht nur eine Gruppenaufgabe, sondern eine kniffelige Situation im Team zu lösen.

So etwas hat in einem ernsthaftem Seminar nichts zu suchen? Ich sage: „Doch, auf alle Fälle!“

Was an diesem Morgen mit meinen Teilnehmer passierte, das war mehr als spannend zu beobachten. Die Dynamik, die sich entwickelte, die Kreativität und der Spaß, die noch mehr angeregt wurden, sind wesentlicher Bestandteil des Hidden Curriculums, aber in meiner didaktischen Vorüberlegung fest mit eingeplant. Teilnehmer verzaubern, entführen auf eine Reise in eine spannende und aufregende Lernwelt, sind für mich die Schlüssel bewegender Seminare, Workshops und Trainings.

Frei nach der „FISH!“- Vision: „Spiele!“

 

Rollenspiel vs. Fallbeispiel im Training

Wer kennt es nicht, das beliebte Rollenspiel im Training. So bald wir Trainer das Wort nur erwähnen, sind die Teilnehmer in einer Art Schockstarre verharrend und blicken uns mit großen Augen an. Und das mit Recht!

In unserer Biografie haben wir so einige Rollenspiele hinter uns. Ich erinnere mich noch an einen Zauber im „Kalif Storch“, aber das nur so nebenbei.

Mein Wortschatz wurde von dem Rollenspiel befreit, das sollen die machen, die sich am Wochenende mit Schwertern durch den Wald jagen oder die, die in einem Theater sind. Da gehört es hin.

Die Trainingswelt braucht das Fallbeispiel. Die Rahmenbedingungen der Wirklichkeit geben dem Fallbeispiel viel eher die Möglichkeit, dass der Teilnehmer seine eigenen Verhaltensweisen betrachten, analysieren und, wenn nötig, anpassen kann.

Ausprobieren hilft dabei sehr.